Eröffnungskonzert am 07.10.2021

04.10.2021

Erinnerungen an Monteverdi – Komponieren zwischen den Zeiten

Heinrich Schütz Musikfest 7. – 17. Oktober 2021
„vnter den fürnembsten Musicis“

Eröffnungskonzert: Donnerstag, 07.10.2021, 20.00 Uhr | St. Marienkirche | Weißenfels
Festkonzert: Samstag, 09.10.2021, 19.30 Uhr | St. Salvatorkirche | Gera
Festkonert: Sonntag, 10.10.2021, 17.00 Uhr | Dreikönigskirche | Dresden


Erinnerungen an Monteverdi – Komponieren zwischen den Zeiten

KONZERTE DES HEINRICH SCHÜTZ MUSIKFESTS 2021

Capella de la Torre, Katharina Bäuml artist in residence

Wer Heinrich Schütz und seine einzigartige Stellung in der Musikgeschichte würdigen will, wird immer auch über die geografischen und konfessionellen Bindungen, die sein Leben und weithin auch seine Karriere bestimmten, hinausschauen. Schütz selbst hat das ausgiebig getan: zwei Reisen samt längerem Aufenthalt unternahm er nach Dänemark, zwei nach Italien. Dort, in Venedig am Brennpunkt bahnbrechender musikalischer Entwicklung, lernte er neuartige Stilelemente und Musizierpraktiken kennen, die er fortan seinem musikalischen Denken und Schaffen anverwandelte. Und hier begegnete er Musikern, die im Zentrum dieser Entwicklung wirkten: Giovanni Gabrieli, der den 24-jährigen in die Grundlagen seiner Kunst einführte, und – möglicherweise – auch Claudio Monteverdi, dessen Kompositionskunst ihn zeitlebens inspirierte.

Monteverdis Œvre widmen sich die Oboistin und Schalmei-Spezialistin Katharine Bäuml und ihre Capella de la Torre als artist in residence im Eröffnungskonzert „Erinnerungen“ des diesjährigen Heinrich Schütz Musikfests. Die Musiker:innen spüren Monteverdis künstlerischen Werdegang in seinen Werken nach, bringen die sorgfältig vom Meister selbst kuratierten Veröffentlichungen wie musikalische Vermächtnisse zum Klingen und fangen auf diese Weise jene musikalischen Ideen ein, die Monteverdi selbst so wichtig waren und auch Schütz‘ Schaffen bereichert haben. Bis heute wirken sie in der Musik verschiedener Genres und Stilrichtungen nach: ostinate Bässe wie der „walking bass, der Lamentobass mit seinen vier absteigenden Tönen, dramatische Klagegesänge oder gehäufte Dissonanzen, die bisweilen die Grenzen des Atonalen streifen …

Das alles wird – sauber recherchiert und gekonnt arrangiert – mit Lust musiziert von der Capella de la Torre als artists in residence 2021. Gegründet von der Oboistin und Schalmei-Spezialistin Katharina Bäuml ist die Capella de la Torre heute ein europaweit einzigartiges und weithin renommiertes Spezialensemble für Musik des 16. und 17. Jahrhunderts.

Im Wechsel von Werken mit umfangreicherer und kleinerer Besetzung erschließen die Musiker:innen um ihre charismatische Leiterin Katharina Bäuml den Klangreichtum der Musik an der Schwelle von der Renaissance zum Frühbarock und präsentieren ein Monteverdi-Programm, wie es auf diese Weise wohl noch nie erklungen ist.

Das Konzert ist als Festkonzert nochmals am 9. Oktober in Gera und am 10. Oktober in Dresden zu erleben und trägt so den Festgedanken länderübergreifend nach Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen.

Capella de la Torre

Margaret Hunter, Sopran
Viktoria Wilson, Sopran
Martin Logar, Tenor
Minsub Hong, Tenor
Julian Popken, Bass
artist in residence
Katharina Bäuml, Schalmei und Leitung

Kurzfassung

Im Eröffnungskonzert des diesjährigen Heinrich Schütz Musikfests am 7. Oktober, um 20.00 Uhr in der St. Marienkirche Weißenfels widmet sich die Capella de la Torre dem Werk Claudio Monteverdis, dessen Kunst Heinrich Schütz nachhaltig inspirierte. Gegründet 2005 von der Oboistin und Schalmei-Spezialistin Katharina Bäuml ist die Capella de la Torre heute ein europaweit einzigartiges Spezialensemble für Musik des 16. und 17 Jahrhunderts. Mit dem Konzert „Erinnerungen“ erschließen die Musiker:innen um Katharina Bäuml als artist in residence des Heinrich Schütz Musikfests 2021, den Klangreichtum der Musik an der Schwelle von der Renaissance zum Frühbarock und präsentieren ein Monteverdi-Programm, wie es auf diese Weise wohl noch nie erklungen ist.

Das Konzert „Erinnerungen“ ist als Festkonzert nochmals am 9. Oktober in Gera und am 10. Oktober in Dresden zu erleben und trägt so den Festgedanken länderübergreifend nach Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen.

Capella de la Torre
artist in residence
Katharina Bäuml, Schalmei und Leitung

Informationen zum Kartenvorverkauf sowie die Downloads im Presseportal stehen zur Verfügung unter:

www.schütz-musikfest.de



Heinrich Schütz Musikfest// SCHÜTZ22 – „weil ich lebe“

Unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten

Gefördert aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien,

mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes,

gefördert durch die Staatskanzlei und Ministerium für Kultur des Landes Sachsen-Anhalt

und die Staatskanzlei des Freistaates Thüringen – Der Minister für Kultur, Bundes- und Europaangelegenheiten.

Unsere Förderer und Partner

Landeshauptstadt Dresden | Stadt Weißenfels | Stadt Zeitz

Stadt Gera | Stadt Bad Köstritz | Burgenlandkreis | Landkreis Greiz


Wir danken unseren Förderern und Kooperationspartnern

Ostdeutsche Sparkassenstiftung
Sparkassenkulturstiftung Hessen-Thüringen
Nord LB - Kulturstiftung
 
Kunststiftung Sachsen-Anhalt
Ostdeutsche Sparkassenstiftung | Sparkasse Burgenlandkreis
Sparkasse Gera-Greiz
 
Kulturstiftung des Freistaates Sachsen
Lotto Sachsen-Anhalt
Landeshauptstadt Dresden
 
 
 

Unsere Medienpartner

MDR Kultur
DNN
Carus Musikverlag
concerti

Bleiben Sie mit uns in Verbindung!

Newsletter Anmeldung