Programmpräsentation des HSM 2020

27.08.2020

Das diesjährige Musikfest feiert "dero weitberümbte Music"


2. bis 11. Oktober 2020

Bad Köstritz | Gera | Weißenfels | Zeitz | Dresden
„ dero weitberümbte Music “

Unter der Schirmherrschaft
der Botschafterin Frankreichs in Deutschland,
I.E. Anne-Marie Descôtes

Vom 2. bis 11. Oktober 2020 erweist sich das Heinrich Schütz Musikfest mit seinen authentischen und auratischen Spielstätten in Bad Köstritz, Weißenfels, Zeitz, Gera und Dresden, mit den maßstabsetzenden Interpretationen und den Künstler:innen aus Mitteldeutschland und ganz Europa erneut als wichtigstes Forum für die Musikkultur des 17. Jahrhundert. Der Kartenvorverkauf für die rund 40 Veranstaltungen beginnt am 1. September.

Dass das Heinrich Schütz Musikfest in dieser facettenreichen Form inmitten der Covid-19-Pandemie stattfinden kann, ist das Ergebnis eines wirklich bemerkenswerten Bündnisses aus Künstler:innen, Förderer:innen, Unterstützer:innen, Partner:innen und Freund:innen, die mit unerschütterlichem Optimismus, mit Besonnenheit und Kreativität darum gerungen haben, in diesem Jahr ein Heinrich Schütz Musikfest zu ermöglichen. „Alles stand und steht auf dem Prüfstand, Programme mussten überarbeitet werden, neue Konzepte der Durchführung, Logistik und des Schutzes für Mitwirkende und Gäste mussten in Windeseile in einem ganz kleinen Team entwickelt werden. Dass wir das zusammen geschafft haben, macht mich stolz. Ich blicke in diesem Jahr, nach den letzten Monaten, besonders sehnsuchtsvoll und erwartungsfroh auf die Konzerte und freue mich auf die Kraft, die von der Musik ausgehen wird. Wir alle können diese Kraft gut gebrauchen,“ so die Intendantin des Festivals, Dr. Christina Siegfried.

2020 widmet sich das Heinrich Schütz Musikfest unter dem Motto „dero weitberümbte Music“ den vielfältigen Vernetzungen, die Heinrich Schütz als Künstlerpersönlichkeit, aber die vor allem auch sein Werk auszeichnen. Gerade in einer Zeit, die aktuell geprägt ist durch das Gebot der Distanzierung, in der gesellschaftlich gesehen an vielen Stellen Risse, Gräben oder gar Mauern dominanter werden, stiften wir mit Schütz eine Erzählung der Verbindung, der Brücken, der Verbundenheit in Gedanken und Klängen. Heinrich Schütz dachte und agierte in einer Weise europäisch, die die Beschäftigung mit seinem Werk immer auch zu einem wertvollen Bezugspunkt unserer Gegenwart ausweist. Und wenn man bedenkt, um wie vieles aufwändiger es im 17. Jahrhundert war, Verbindungen zu knüpfen, mit Kollegen zu konferieren, neueste Entwicklungen der Musik und Kultur zu erspüren oder schlichtweg zu reisen, dann ist das Vermächtnis von Schütz – „dero weitberümbte Music“ – umso bemerkenswerter und von epochaler Bedeutung.

Künstlerisch in besonderer Weise geprägt wird das diesjährige Heinrich Schütz Musikfest durch die artist in residence Françoise Lasserre mit ihrem Ensemble Akadêmia . An fünf Abenden präsentiert die französische Dirigentin mit einem erlesenen Vokal- und Instrumentalensemble ihre Sicht auf Heinrich Schütz. Auf dem Programm stehen zentrale Werke aus dem Schaffen von Schütz, kombiniert mit Werken berühmter Zeitgenossen aus Deutschland, Frankreich und Italien.

Spektakulärer Auftakt des Heinrich Schütz Musikfests 2020 ist das musikalische Triptychon Das Leben Jesu mit Françoise Lasserre und der Akadêmia am 2. Oktober in der Dresdner Kreuzkirche in einer Langen Schütz-Nacht , live übertragen durch MDR Kultur und MDR Klassik. Drei großartige Hauptwerke von Heinrich Schütz stellen das Leben Jesu von der Geburt über die Kreuzigung bis zur Auferstehung an einem einzigen Abend dar.

Eine weitere Aufführung des Triptychons ist in einem länderübergreifenden Doppelkonzert am 3. Oktober in der St. Marienkirche in Weißenfels (Sachsen-Anhalt) und am 4. Oktober in der Kirche St. Salvator in Gera (Thüringen) zu erleben.

Im Programm Abendmusiken am 10. Oktober widmet sich die artist in residence der sogenannten Norddeutschen Schule um Dietrich Buxtehude. Diese Werke aus der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts sind von ganz eigenständiger Schönheit – eine lohnende Entdeckung im Dom St. Peter und Paul in Zeitz.

Im Abschlusskonzert Edelsteine am 11. Oktober in der St. Marienkirche Weißenfels greift Akadêmia noch einmal die Passionsgeschichte des Eröffnungskonzerts auf: Das Ensemble interpretiert ganz unterschiedliche auf die Passionsgeschichte bezogene Kompositionen von Schütz und seinen Zeitgenossen aus Frankreich, England, Italien und Deutschland – und verweist damit auf den faszinierenden europäischen Klangkosmos des 17. Jahrhunderts.

Mit weiteren Künstler:innen und Programmen betont das Heinrich Schütz Musikfest 75 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs die versöhnende Kraft der Musik. Schon Heinrich Schütz dachte und agierte im 17. Jahrhundert europäisch und vernetzte sich mit der intellektuellen Avantgarde seiner Zeit. Lucile Boulanger , der neue, französische Stern am Alte-Musik-Himmel spielt am 7. Oktober in ihrem Konzert Zurück in die Zukunft neben Werken französischer Komponisten des 17. Jahrhunderts zeitgenössische Stücke aus Frankreich. Das Konzert mit der Gambenspielerin findet im Alten Pumpenhaus Dresden statt, einem atmosphärisch einzigartigen Ort zwischen Club und Kammermusiksaal.

Beim Duo Les inAttendus verschmelzen Akkordeon und Viola da Gamba zu Poetical Humors , wenn Musik des frühen 17. Jahrhunderts auf zeitgenössische Kompositionen trifft – zu erleben am 3. Oktober im Coselpalais Dresden und am 4. Oktober im Heinrich-Schütz-Haus Weißenfels. Mit dem Programm absolut französisch ist das Konzert des Ensembles Bourbon im Coselpalais Dresden überschrieben. Beeinflusst vom Glanz des Versailler Hofes im 17. Jahrhundert mit Werken von Lully bis hin zu Telemann begibt sich das Ensemble auf eine spannende musikalische Zeitreise.

Um europäische Dimensionen geht es auch in dem Konzert Italien in Dänemark am 10. Oktober in der Bad Köstritzer Kirche St. Leonhard: König Christian IV. von Dänemark ermöglichte seinen dänischen Hofmusikern Kompositionsstudien in Venedig. Was den Kopenhagener Hof um 1600 zur musikalischen Blüte brachte, erfreut in der Interpretation des dänischen Vokalensembles Musica Ficta auch heute. Nicht zuletzt ein wunderbares historisches Zeugnis gezielter Kulturförderung!

Was die Liebe sehnend begehrt nennt Annette Schlünz ihre Komposition, die das Leipziger Vokalensemble amarcord – erweitert um zwei Frauenstimmen zu amarcord plus – und die Cappella Sagittariana Dresden zum Heinrich Schütz Musikfest zur Uraufführung bringen werden. Wie zum Beweis für die ewigen, existenziellen Fragen der menschlichen Gefühle komplettieren Werke aus dem 17. Jahrhundert die Konzerte zum Thema Liebe und Verlangen am 9. Oktober in der Salvatorkirche Gera und am 10. Oktober in der Dreikönigskirche Dresden.

Der Dresdner Kammerchor widmet sich in seinem diesjährigen Musikfestkonzert Ich bin ein rechter Weinstock den großartigen Motetten-Kompositionen, die Heinrich Schütz, sein Leipziger Freund Hermann Schein, der in Zittau tätige Andreas Hammerschmidt und Thomaskantor Johann Kuhnau geschaffen haben. Diese Werke gehören zum Schönsten, was in Mitteleuropa in dieser Gattung geschaffen wurde – davon kann man sich am 9. Oktober in der Dresdner Frauenkirche überzeugen.

Stets einen festen Platz im Programm des Schütz Musikfests haben Konzerte und Veranstaltungen für den Nachwuchs: 2020 sind es drei Schulkonzerte in Bad Köstritz (6.10.), Weißenfels (7.10.) und Zeitz (8.10.) sowie ein Workshop mit Werkstattkonzert in Dresden (5.10.). Mit dem jungen, preisgekrönten Leipziger Ensemble Combo CAM geht es vielfältig klingend auf Eine Weltreise . Die Combo CAM wird in seinem fünften Konzert am 3. Oktober in Bad Köstritz dann wohl auch erwachsene Zuhörer begeistern, wenn sie ein imaginäres Real Baroque Book aufschlagen und 'greatest hits' des Frühbarock anstimmen.

Lesungen, Führungen, Kammer-, Orgel- und Wandelkonzerte sowie Festgottesdienste komplettieren das Heinrich Schütz Musikfest 2020, dessen vollständiges Programm hier (Link) zu finden ist.

Wir danken unseren Kooperationspartner:innen und Förderern, ohne die das Heinrich Schütz Musikfest auch 2020 nicht in dieser Vielfalt und Qualität stattfinden könnte. – Und das grade in diesem Jahr.

Die Karten sind ab 1. September über die Website des Heinrich Schütz Musikfests und in allen Reservix-Vorverkaufsstellen sowie in den Heinrich-Schütz-Häusern in Bad Köstritz und Weißenfels erhältlich. 

Schüler:innen können auch 2020 wieder mit dem Junior!-Ticket für 5,- Euro preisgünstig die Welt der Alten Musik erkunden. Es lohnt sich außerdem, mehrere Tickets auf einmal zu buchen: Wer 6 Karten auf einmal kauft, erhält 10 % Rabatt, für 10 Karten in einem Bestellvorgang gibt es 15 % Rabatt. 

Eine besondere Aktion ist das FAN-TICKET. Die Hygienevorschriften für öffentliche Veranstaltungen verursachen Mindereinnahmen durch reduzierte Platzkapazitäten und höhere Kosten durch die Umsetzung der Hygienemaßnahmen. Das FAN-TICKET umfasst einen 10 €-Preisaufschlag für Vollzahler. Es trägt unmittelbar dazu bei, dass das Festival auch in Zukunft existieren kann.

 

Start des Vorverkaufs am 1. September2020.

www.schütz-musikfest.de


Wir danken unseren Förderern und Kooperationspartnern

Kulturstiftung des Freistaates Sachsen
Lotto Sachsen-Anhalt
Landeshauptstadt Dresden
 
Sparkassenkulturstiftung Hessen-Thüringen
Sparkassenkulturstiftung Hessen-Thüringen
Ostdeutsche Sparkassenstiftung | Sparkasse Burgenlandkreis
 
Dresdner Stiftung Kunst und Kultur der Östsächsischen Sparkasse Dresden
 
Stadt Weißenfels
Stadt Bad Köstritz
Landkreis Greiz
Stadt Zeitz
Burgenlandkreis
Stiftung Frauenkirche Dresden
Kreuzkirche Dresden
Musikfeste im Land Sachsen-Anhalt
 
 

Unsere Medienpartner

MDR Kultur
DNN
Carus Musikverlag
concerti

Bleiben Sie mit uns in Verbindung!

Newsletter Anmeldung