Zur Startseite

7. Internationaler Telemann-Wettbewerb erfolgreich beendet

17.03.2013

Im Rahmen des 7. Internationale Telemann-Wettbewerbs wurde erstmals der 1. Preis als „Preis der Mitteldeutschen Barockmusik“ vergeben. Der von der MBM gestiftete und mit 7500 Euro dotierte Preis wurde von Prof. Dr. Wolfgang Hirschmann an das Ensemble „Camerata Bachiensis“ überreicht.

Preis der Mitteldeutschen Barockmusik ging an „Camerata Bachiensis“

Mit einem festlichen Preisträgerkonzert im Gartensaal des Magdeburger Gesellschaftshauses ging am Sonntag, dem 17. März 2013, der 7. Internationale Telemann-Wettbewerb für Kammermusikensembles zu Ende. Insgesamt 8 Ensembles mit 33 Mitwirkenden aus 15 Ländern hatten seit dem 10. März 2013 an diesem Interpretationswettbewerb für Barockmusik teilgenommen.

Der Internationale Telemann-Wettbewerb ist mittlerweile zu einer wichtigen Institution für die professionelle Nachwuchsförderung und zu einem Sprungbrett für junge Musikerinnen und Musiker in ihrer internationalen Karriere geworden. Der zum siebenten Male ausgetragene Wettbewerb ist damit ein Aushängeschild der Stadt Magdeburg ebenso wie er ein Botschafter für die rege und inspirierende Pflege der Alten Musik im Land Sachsen-Anhalt ist. Das zeigen nicht nur die herausragenden künstlerischen Ergebnisse der Wettbewerbsteilnehmer, dies lässt sich ebenso an der international und hochkarätig besetzten Jury des Wettbewerbs festmachen.

Der Verein Mitteldeutsche Barockmusik in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen e.V. begleitet als Förderer bereits seit Jahren den Wettbewerb. Erstmalig aber wurde 2013 der 1. Preis als „Preis der Mitteldeutschen Barockmusik“ vergeben, was zugleich eine hohe Wertschätzung sowohl für die künstlerische Leistung der Preisträger wie für die Qualität und das Renommee des Wettbewerbs und eine Anerkennung für seinen Ausrichter, die Telemann-Gesellschaft e.V. (Internationale Vereinigung) ist.
Prof. Dr. Wolfgang Hirschmann, der Präsident der Mitteldeutschen Barockmusik in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen e.V., überreichte den von der MBM gestifteten und mit 7.500,- Euro dotierten Preis an das Ensemble „Camerata Bachiensis“, das junge Interpreten aus Italien, Polen und Deutschland vereint. Prof. Dr. Hirschmann hob neben der klugen Programmgestaltung und dem hohen spieltechnischen Können jedes einzelnen der jungen Musiker insbesondere deren feinabgestimmtes Ensemblespiel hervor, das als ein besonderes Klangerlebnis für die Zuhörer des Wettbewerbs wie des Abschlusskonzertes erlebbar wurde.

Im Beisein der hochrangig besetzten Jury unter dem Vorsitz des dänischen Cembalisten Prof. Jesper Bøje Christensen stellten im Verlauf des Konzerts alle preisgekrönten Teilnehmer Ausschnitte aus ihren Wettbewerbsprogrammen vor. Die weiteren Preisträgerensembles waren „Matis“ (2. Preis), „Les Timbres“ (3. Preis und Publikumspreis) sowie „Les Eléments“ (Bärenreiter Urtext Preis).

© Mitteldeutsche Barockmusik in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen e.V.

unMittelBARock!
Heinrich Schütz Musikfest
Facebook Seite Heinrich Schütz Musikfest